iP³ - Integration von Planungsvorgehen, Projektbearbeitung und Projektdokumentation für Fabrikplanungsprojekte

Die ultimative Lösung für kleine und mittelständische Ingenieurbüros

community4you und die TU Chemnitz mit der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb entwickeln die technologische Grundlage zur Integration von Planungsvorgehen, Projektbearbeitung und Projektdokumentation für Fabrikplanungsprojekte.

Branche Informationstechnologie
Projektziel Ausbau der technologischen Basis für Projektdokumentationen von Fabrikplanungsprojekten
Technologie und Produkte                                                 
  • comm.kms
  • open-EIS Plattform
 Highlights
  • Entwicklung eines rechengestützten Demonstrationsmusters zur Projektdokumentation von Fabrikplanungsprojekten

Herausforderung
Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden zahlreiche ostdeutsche Unternehmen umstrukturiert, verkleinert oder vergrößert, um vorhandene Produktionsstätten für neue Märkte und neue Produkte umzustellen. Mit dem Ziel, die ostdeutsche Wirtschaft im Zuge der Globalisierung weltweit konkurrenzfähig zu machen, wurde diese Umstellung in kürzester Zeit realisiert. 

Für westdeutsche Unternehmen stand durch die Wiedervereinigung über Nacht ein neuer Markt zur Verfügung, dessen Kaufkraft erschlossen werden musste. So wurden in ganz Deutschland Fabriken in kürzester Zeit umstrukturiert bzw. aufgebaut, wobei diese rasante Entwicklung häufig mit Kompromisslösungen verbunden war. Diese Entwicklung hat zu mangelhaften Produktionsbedingungen geführt, die heute im globalen Vergleich dem wirtschaftlichen sowie technischen Fortschritt entgegenstehen. Viele Unternehmen haben dieses Defizit erkannt und bemühen sich, ihre Fabriken zu optimieren und weiterzuentwickeln.

Betroffen sind Unternehmen verschiedenster Branchen, wie beispielsweise das Verarbeitende Gewerbe (inkl. Automobil-/ Automobilzulieferindustrie, Maschinen-/ Anlagenbau) sowie die Energieversorgungsbranche (inkl. Zulieferer und Hersteller von Anlagen für erneuerbare Energien). Wenn man die Vielzahl an deutschen Unternehmen in diesen Branchen betrachtet, wird ein enormes Potenzial deutlich.

So gab es in Deutschland in diesen Bereichen über 300.000 Unternehmen. In einem beachtlichen Teil dieser Unternehmen ist die Nachfrage an Planungsdienstleistungen zum Reengineering, zur Erweiterungs- und zur Neuplanung von Fabriken außerordentlich gestiegen.

Diese Dienstleistungen werden überwiegend von kleinen und mittelständischen Ingenieurbüros erbracht. Durch die hohe Nachfrage an Fabrikplanungsdienstleistungen sind in den letzten Jahren viele Ingenieurbüros entstanden, wobei ihre Anzahl ebenfalls für das enorme Potenzial im Bereich der Optimierung von Fabrikplanungsprojekten spricht.

Demzufolge waren 2012 insgesamt über 100.000 Unternehmen im Sektor der Ingenieur- und Architekturbüros tätig. Da Ostdeutschland und speziell Sachsen für ihre hohen Kompetenzen im Bereich Maschinenbau bzw. Ingenieurwesen bekannt sind, verwundert es nicht, dass ein beachtlicher Teil dieser Ingenieurbüros in der Region Sachsen angesiedelt ist.

Aufgrund der beachtlichen Nachfrage an Fabrikplanungsprojekten müssen Ingenieurbüros die Abwicklung ihrer Projekte optimieren und Projektlaufzeiten reduzieren. Ein entscheidender Ansatzpunkt, der nicht unterschätzt werden darf, ist der zu hohe Aufwand für die Projektdokumentation. Dieser wird vom Kunden in vielen Fällen nicht wahrgenommen und auch häufig nicht bezahlt. Was aktuelle Vorgehensweisen bei der Projektdokumentation betrifft, existieren zwei grundsätzliche Fälle, die ernsthafte Probleme verursachen.

Lösung
Die beschriebenen Probleme durch mangelhafte Qualität bei der Projektbearbeitung und -dokumentation, durch ungeplanten Arbeits- und Zeitaufwand und zusätzlichen Kosten müssen beseitigt werden. Dies wird einen erheblichen Beitrag leisten, die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Ingenieurbüros in Deutschland und Sachsen auch zukünftig zu gewährleisten und zu erhöhen.Für die beschriebenen Probleme bietet der aktuelle Stand der Wissenschaft und Technik keine Lösung, die für kleine und mittelständische Ingenieurbüros geeignet ist.

Ergebnisse
Im Ergebnis des FuE-Projektes „iP³ - Integration von Planungsvorgehen, Projektbearbeitung und Projektdokumentation für Fabrikplanungsprojekte“ ist ein neues, zukunftsorientiertes Verfahren sowie ein darauf aufbauendes rechentechnisches Demonstrationsmuster entwickelt worden:

iP³ - Integration von Planungsvorgehen, Projektbearbeitung und Projektdokumentation für Fabrikplanungsprojekte„Motiviert durch die zunehmende Bedeutung des Projektgeschäfts und einer dennoch oft problembehafteten Projektabwicklung, wurde ein Forschungsprojekt initiiert, das die bausteinbasierte Integration von Projektplanung, -bearbeitung und -abschluss fokussiert. Das ganzheitliche Modell unterstützt durch die sinnhafte Beschreibung von Bausteinen, Prozessen sowie technischen Funktionen eine projektbegleitende Erstellung von Projektabschlussdokumentation und Projektabschlussbericht. [...]

Wichtige Basisfunktion ist die Bausteinmanagementfunktion, welche ein einfaches Management von Bausteinstrukturen, Bausteinen und Bausteinelementen ermöglicht. Sie enthält ebenso Funktionen des Dokumentenmanagements, Workflow-Funktionen, Rechte- und Benutzerverwaltung. Ergänzt wird diese Basisfunktion durch weitere Portalfunktionen:

  • Kommunikationsfunktion:
    Vernetzung der Projektbeteiligten,
    eine Kommunikation im Baustein selbst wird unterstützt
  • Funktion zur Klassifizierung und Ähnlichkeitsbestimmung:
    Klassifizierung von Projekten und Planungsvorgehen,
    Suche nach ähnlichen Planungsvorgehen und Projekten, hierarchische Verwaltung von Merkmalen
  • Funktion zur Dokumentationskontrolle und -steuerung:
    Verwaltung von Berichts-/Dokumentationsanforderungen,
    Anzeige des Status von Projekt- und Dokumentationsfortschritt in einem Dokumentationscockpit
  • Funktion zur Generierung der Abschlussdokumentation:
    Zusammenstellung der erarbeiteten Projektergebnisse in einem definierten Format
  • Schnittstellenfunktion: Kopplung von IT-Werkzeugen, einfache Ablage von erstellten Dateien im Baustein

Das Modell wurde durch Umsetzung des Informations- und Kommunikationsportals in rechentechnischen Prototypen verifiziert. Die Validierung des erstellten Modells erfolgte an einem exemplarischen praxisnahen Fallbeispiel. [...]"

Quelle: Oehme, Daniel; Jentsch, David; Müller, Egon: Prozessbegleitende Dokumentation in Projekten. In: wt werkstattstechnik online. - 105. 2015, 4, S. 167 - 173, ISSN 1436-498

Das Vorhaben wurde im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.

Das Vorhaben wurde von Februar 2013 bis Juni 2014 durchgeführt und im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.

comm.kms

comm.kms ist ein Wissensmanagement System zur Verwaltung der Wissensbasis in Unternehmen.

Kontakt

Sie haben Fragen?



 
Deutsch
English
Deutsch
community4you AG | Ausgewählte Referenzen