community4you bringt Hilfsgüter in die Ukraine

Einige Mitarbeiter der community4you AG haben angesichts der Situation in der Ukraine einen Verein gegründet, um Hilfsgüter in das vom Krieg zerrüttete Land zu schaffen. Die community4you AG unterstützt dieses Vorhaben mit Sachspenden im Wert von ca. 15.000 Euro.

community4you bringt Hilfsgüter in die Ukraine
Uwe Bauch, Vorstandsvorsitzender - community4you AG
Das Leid der Menschen in der Ukraine bewegt uns alle hier. Über unsere Mitarbeiter haben wir auch persönliche Verbindungen in das Land. Wir sind entschlossen, zu helfen. Die Ukraine ist nicht weit entfernt – deswegen packen wir selbst mit an. Wir werden die Hilfsgüter mit zwei Kleinbussen an die ukrainische Grenze fahren. Es ist mir ein persönliches Anliegen, selbst mitzukommen.
Am Samstag, den 05.03.2022, werden von Chemnitz aus zwei Kleinbusse aufbrechen, die Nahrung, Hygieneartikel und Medikamente an die polnisch / ukrainische Grenze bringen. Im Fokus der Hilfsaktion sollen besonders Kinder stehen. Auch deswegen nimmt die Gruppe der Helfer die Sache selbst in die Hand. Auf dem Rückweg werden die Helfer Kriegsflüchtlinge mitnehmen.

Tatkräftig unterstützt wird die Aktion von weiteren Unternehmen aus Chemnitz: Die Chemnitzer Ratsapotheke stellt Medikamente und Verbandsmaterial zum Einkaufspreis zur Verfügung, Selgros Chemnitz gewährte 15% Rabatt auf den Kauf von Hygieneartikeln und Nahrungsmitteln und gab noch einmal Batterien im Wert 500 Euro als Spende obendrauf. Zwei neue Busse wurden kostenlos von der Kraftbau GmbH zur Verfügung gestellt.
Für die schnelle und unkomplizierte Hilfe, die wir von der Ratsapotheke, von Selgros und von der Kraftbau GmbH erfahren haben, möchten wir uns herzlich bedanken. Innerhalb von zwei Tagen haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt und diese Aktion gemeinsam aus dem Boden gestampft. Das zeigt, welcher Zusammenhalt jetzt da ist. In dieser Krise stehen wir alle zusammen. So muss es sein.
Die community4you AG wird die Reise in die Ukraine auf ihren Social Media Profilen dokumentieren und bebildern, um die Eindrücke aus der Krisenregion weiter zu verbreiten. Damit will das Unternehmen auch dazu beitragen, die Spendenbereitschaft weiter zu fördern.

04.03.2022